Technik

Schlamm- und Wassersauger

Der Wassersauger kommt bei Schadensereignissen innerhalb von Gebäuden zum Einsatz. Zunächst wird das Wasser wie bei einem Staubsauger in einem Behälter gesammelt. Ab einem gewissen Wasserstand schaltet sich automatisch eine kleine Tauchpumpe ein und pumpt das Wasser ab. Das Wasser wird dann über C-Schläuche abgeleitet.

Dieses Modell verfügt über drei Hochleistungsturbinen die unabhängig voneinander geschaltet werden können.

Wasser und Schlamm machen ihm keine Mühe. Auch Sand und kleineres Gestein bis zu 38 mm Körnung nimmt er problemlos auf. 

Tempest Hochleistungslüfter

Hochleistungslüfter ermöglichen die effektive Belüftung im Brandfall, um Räume oder Gebäude frei von Rauch, Hitze und Flammen zu bringen. Dadurch werden die Bedingungen der Einsatzkräfte schlagartig verbessert, um gezielter Maßnahmen zur Brandbekämpfung und Menschenrettung

durchführen zu können.

Hersteller: Fa. Tempest Model: BD – 27 – T – 10

Antriebsart: Verbrennungsmotor 4 Takt ( Normal – Superbenzin)

Funktionsprinzip: Überdruck

Luftdurchsatz: 26700 m3/h

Motorleistung: 10 PS

Gewicht: 50,8 Kg

Propellerdrehzahl: 2750 min

Tankinhalt: 3,8 Liter (Einsatzzeit bei Volllast ca. 1 Stunde)

Heuwehrgerät:

 

Bei Bedarf rückt die FF Harthausen mit dem Heuwehrgerät an. Dieses Gerät besteht aus einem Gebläse, Schlauchmaterial und aus sechs etwa vier Meter langen Stahllanzen mit Luftöffnungen an der Spitze. Diese Lanzen werden an der Stelle in den Heustock eingeschoben, an der die erhöhte Temperatur gemessen wurde. Nach dem Verbinden der Lanzen duch die Schläuche mit dem Gebläse, wird durch die Öffnungen an der Spitze der Lanzen dem überhitzten Heustock die heisse Luft entzogen. An den Enden dieser Lanzen sind C-Kupplungen angebracht, so dass der Heustock bei Bedarf auch geflutet werden kann.

Tragkraftspritze 8/8:

 

Die TS8/8 ist eine tragbare Wasserpumpe die Fahrzeug ungebunden ist, d.h. man kann sie gegenüber der Heckeinbaupumpe unabhängig vom Fahrzeug an jedem beliebigen Standort abstellen.

Sie fördert bei 8 bar ca. 800l Wasser.

Abstützwinkel LRS 120:

 

Nennlast: 120 kN

Verformungslast: 240 kN

Masse: 9,4 kg

 

Dient zum Abstützen der Rettungszylinder an den Holmen beim Auseinanderdrücken von Karosserieteilen.

 

Rettungszylinder Lukas:

 

LZR-12/300                                   LZR-12/500      LZR-12/700

Hub: 300 mm                                   500 mm             700 mm

Hubkraft: 120 kN                              120 kN               120 kN

Baulänge ausgefahren: 750 mm       1180 kN             1600 kN

Baulänge eingefahren: 450 mm         680 kN               900 kN

Abmessungen: 86 x 174 mm             86 x 174 mm      86 x 174 mm

Gewicht: 12,5 kg                              17,4 kg              23,0 kg

 

Rettungsschere:

 

Die Rettugsschere ist bei einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person eines der wichtigsten Gerätschaften am Einsatzort.

Sie kann problemlos von einer Person bedient werden.

Wir verfügen über eine Schere des Typs FAG Lukas S90 welche mit einem max. Betriebsdruck von bis zu 900N/mm² schneiden kann.

 

Spreizer:

 

Der hydraulische Spreizer wird, wie die Bergeschere, bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person eingesetzt.

Obwohl er etwas schwerer ist als die Schere, kann er auch von einer Person bedient werden.

Wir verfügen über einen Spreizer des Typs FAG Lukas SP 30.

Er arbeitet mit einem max. Betriebsdruck von 520 bar.

 



Greifzug 30kN (3,0 t)

Greifzüge sind handbetätigte Geräte mit Drahtseilzug (Spezialseil), die in direktem Zug oder in Verbindung mit Rollen zum Heben, absenken, Ziehen und Sichern von Lasten verwendet werden.Obwohl wir heute in der Zeit von Seilwinden leben, kommt dem Greifzug im Feuerwehrdienst noch immer einen große Bedeutung zu. Der Grund ist im geringen Gewicht und in der leichten Einsetzbarkeit des Greifzuges zu suchen.

 

Grundausstattung eines Greifzuges:

 

20 m Spezialdrahtseil (am Ende mit Lasthaken)

Umlenkrolle (30 kN und 60kN)

Seilschlaufe oder Ketten

Rundschlingen

Freilandverankerung

Schäckel (2 Stück)